Wiesbadener Kegel-Jugend bei der 7. DCC-Jugendmeisterschaft.

Bei der 7. DCC-Jugendmeisterschaft in Weinheim kam die U18 Mannschaft des VWSK Wiesbaden auf den

4. Platz und verpasste das Podest nur knapp. Die beiden Jugendlichen von der Eintracht Wiesbaden Felix Nuhn (418) und Jonas Kraus (425) sowie zwei Gastspieler (405/418) kamen auf 1663 Kegel. Es fehlten am Ende nur 15 Kegel für Bronze.

 

Im Einzelwettbewerb hatte sich nur Moritz Bredlow bei der U14-männlich qualifiziert. Er spielte im Vorlauf leider nur mäßige 351 Kegel, was sicherlich der Nervosität bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften geschuldet war, und lag auf Platz 12, was aber für den Einzug ins Finale reichte. Hier steigerte sich Moritz auf sehr gute 428 Kegel und erzielte das zweitbeste Ergebnis aller Endlaufteilnehmer. Am Ende reichte es dann noch für einen guten 7. Platz unter 16 Teilnehmern.


Pressebericht zu Nachholspielen am 9. April 2022

 

Eintracht II chancenlos im Spitzenspiel.

Es war angerichtet. Alle Ligaspiele waren bereits beendet, bis auf die verlegte Partie der punktgleichen Spitzenteams von Eintracht Wiesbaden II und SC Glashütten. Doch verhinderte bereits vor zwei Wochen Corona das Ausführen der Begegnung, erwischte es dieses Mal andere Spieler, die erkrankten. Somit konnte die Eintracht nur mit 3 Spielern antreten und musste die Punkte und die Meisterschaft quasi kampflos dem Gegner überlassen, der sich diese durch gute Leistungen allerdings auch redlich verdiente. Moritz Bredlow erzielte für die Gastgeber bei dem ungleichen Duell gute 390, Klaus Röber 349, und Simone Röber musste aufgrund Kniebeschwerden mit 288 Holz nach 66 Wurf ihr Spiel beenden. Glückwunsch an Glashütten zur Meisterschaft mit 24:4 Punkten. Auch wenn es für das Team Eintracht II nicht zur Meisterschaft gereicht hat, so wurde mit Platz 2 und 22:6 Punkten das Saisonziel erreicht. Auch in dieser Saison ging das Jugendkonzept auf. Die Jugendlichen Jonas Kraus, Darius Agricola, Felix Nuhn und Moritz Bredlow entwickelten sich zu unverzichtbaren Stammspielern, die beiden erstgenannten sogar im Hessenliga-Team der ersten Mannschaft. Für die kommende Saison wird auch Felix Nuhn dieser große Schritt zugetraut. Gerne weiter so! Gut Holz!

 

Blau-Gelb Männer beenden Saison auf Abstiegsplatz

Auch das Nachholspiel bei der SG Wölfersheim/Wohnbach ging mit 6:2 verloren. Damit beendet der Hessenligist die Saison auf einem Abstiegsplatz und wird höchstwahrscheinlich in der neuen Saison eine Klasse tiefer in der Regionalliga starten.

 

Blau-Gelb Frauen ziehen aus Bundesliga zurück

Nach einer schwierigen Saison mit vielen Personalproblemen haben sich die Frauen von Blau-Gelb entschlossen, in der kommenden Spielzeit nicht mehr für die 2. Bundesliga (DCU) zu melden. Das letzte Nachholspiel wurde kampflos abgesagt. Demnach wird wohl in der kommenden Saison in der Hessenliga gespielt. In welchem Wurfsystem (100 Wurf oder 120 Wurf) wird sich in den nächsten Wochen entscheiden.

 

Ergebnisse:

B-Liga Mix: Eintracht Wiesbaden II – SC Glashütten 1027:1606 – Eintracht-Kegel: Bredlow (390), K. Röber (349), S. Röber (288, verletzt nach 66. Wurf)

 

Hessenliga 120 Wurf: SG Wölfersheim/Wohnbach – Blau-Gelb Wiesbaden 6:2 (3167:2992) – Blau-Gelb-Kegel: Radecke (522), Dionysius (509), Völler (500), R. Suppes (490), Kriewat (488), Wartasch (483).


Pressebericht zum 18. Spieltag am 26./27. März 2022 

 

Blau-Gelb Frauen mit Niederlage. Männer können noch gewinnen.

Am eigentlich letzten Spieltag der Saison – es stehen in den nächsten Wochen noch einige Nachholspiele an – verlor Zweitligist Blau-Gelb sein Heimspiel mit einer durchschnittlichen Leistung gegen Viktoria Miesau mit 2480:2558. In der Startpaarung konten Sonja Lehmann (405) und Sandra Guderjahn (430) noch 5 Kegel gut machen. In der Mittelpaarung dann ein ungewohntes Bild. Karin Köhler musste nach 50 Kugeln (190) passen und machte Platz für Ersatzfrau Perdita Reichel. Zusammen kamen sie noch auf 401, während Sigrid Schlünß starke 455 Kegel erzielte. Der Rückstand betrug nun 39 Kegel. Am Ende zeigte Daniela Machwirth mit 374 Kegel eine schwache Leistung. Heike Salewski kam auf 415 Kegel. Am Ende brachte ein gutes Ergebnis der Gäste (450) die Entscheidung.

 

Blau-Gelb Männer mit zweitem Saisonsieg.

 Ungewohntes Glücksgefühlt für die Hessenliga-Herren von Blau-Gelb. Gegen die punktgleichen Gäste vom TuS Griesheim gelang ein überzeugender 6:2 (3285:3084) Erfolg. Allerdings sah es zu Beginn der Partie gar nicht nach einem Sieg aus. Michael Völler (525:546) und Werner Wartasch (515:522) mussten sich in ihren Duellen geschlagen geben und es stand 0:2. In der Mitte drehte sich dann das Blatt. Karlheinz Kriewat mit starken 563:513 und Dennis Krüger mit sehr guten 607:512 glichen aus und es stand 2:2. Auch im Gesamtergebnis lag man nun mit 2210:2093 klar vorne. Am Ende sorgten Sven Dionysius (543:514) und Marcus Dillmann (532:477) für die Entscheidung. Damit gab der Hessenligist die rote Laterne an Griesheim ab.

 

Zwei Debüts und ein Kegel-Highlight beim Heimsieg der Eintracht.

Zum ursprünglich geplanten Saisonende erwartete die Eintracht mit der SG Schwanheim ein Team, welches nach langer Zeit im Tabellenkeller mit einer Erfolgsserie ins gesicherte Mittelfeld vorgerückt war und daher selbstbewusst, allerdings nicht in Bestbesetzung, in Wiesbaden antreten konnte. Coronabedingt konnte die Mannschaftsaufstellung der Eintracht erst kurz vor Spielbeginn festgelegt werden, und sie enthielt zwei Überraschungen. Der erst 15-jährige Felix Nuhn erhielt mit seinem ersten Start-Einsatz in der 1. Mannschaft das Vertrauen der Sportwarte und rechtfertigte seinen Einsatz mit starken 563 Holz bei 120 Wurf. Da Jugendliche erst ab 16 Jahren mehr als 120 Wurf absolvieren dürfen, musste er dann leider ausgewechselt werden. Michael Kraus kam dadurch zu einem seiner ersten Sportkegel-Einsätze überhaupt, bestritt sein Debüt in der 1. Mannschaft, machte seine Sache anfangs recht ordentlich, musste dann aber Holz um Holz abgeben. 200 Holz nach 80 Wurf sind ausbaufähig. Jürgen Hesse, 846, und Jonas Kraus, 831, steuerten eher bescheidene Ergebnisse bei. Glücklicherweise spielten aber auch die Gäste mit 851, 826 und 759 Holz sehr verhalten, sodass die Eintracht zur Halbzeit mit immerhin 4 Holz in Führung lag. Der Eintracht-Schlussachse gelang es, die Führung von Bahn zu Bahn auszubauen, insbesondere dank der mit 995 neuen und überragenden persönlichen Bestleistung von Pascal Röber, aber auch starken 882 Holz von Tim Heyer. Robert Kühr steuerte noch 807 Holz zum verdienten Heimsieg bei, der die Eintracht auf Tabellenplatz 7 vorrücken ließ. Zum tatsächlichen Abschluss der Saison folgt am Sa., 9. April, noch das aufgrund Corona-Erkrankungen ausgefallene Spiel des 17. Spieltages beim Tabellen-Schlusslicht Bad Soden-Salmünster.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SG Schwanheim 5124:4971 – Eintracht-Kegel: P. Röber (995),

Heyer (882), Hesse, (846), J. Kraus (831), Kühr (807), Nuhn/M. Kraus (763).

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – TuS Griesheim 6:2 (3285:3084) – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (607), Kriewat (563), Dionysius (543), M. Dillmann (532), Völler (525), Wartasch (515).

Gruppenliga 120 Wurf: Rot-Weiß Walldorf – VfR Wiesbaden 2,5:5,5 (3010:3049)   VfR-Kegel: Schult (562),

Heckmann (543), Rudel (505), Schmidt (494), Käbe (475), Schmitt (470).


Pressebericht zum 16. Spieltag am 12./13. März 2022

 

Hessenliga-Teams unterliegen jeweils dem Tabellenführer.

Am freien Wochenende für das Zweitliga-Team von Blau-Gelb hatten beide Hessenligisten die Tabellenführer zu Gast und beide Teams verkauften sich ordentlich auch wenn am Ende jeweils eine Niederlage stand.

 

Gute Leistung von Blau-Gelb reicht dennoch nicht zum Sieg.

Der ungeschlagene Tabellenführer von Olympia Mörfelden war am Ende zu stark und setzte sich mit 2:6 (3271:3414) durch. In der Startpaarung mussten sich sowohl Christoph Gutteck (1:3; 542:569) als auch Karlheinz Kriewat (0:4; 495:583) geschlagen geben. Auch für René Radecke (1:3; 544:587) war sein Kontrahent zu stark. Werner Wartasch dagegen schrammte nur ganz knapp am ersten Mannschaftspunkt vorbei. Nach den ersten beiden Sätzen stand es 1:1 und im dritten Satz fehlte nur ein Kegel (125:125) zum Gewinn des dritten Satzes. Am Ende fehlte dieser halbe Punkt. (1,5:2,5; 531:529). Die Schlusspaarung spielte dann stark auf und Dennis Krüger (2:2; 585:575) und Sven Dionysius (2:2; 574:571) holten durch sehr gute Leistungen noch zwei Mannschaftspunkte.

 

Der Tabellenführer war eine Nummer zu groß.

Streicht man das ungleiche Duell eines der besten deutschen Kegler im Dress des Tabellenführers Sachsenhausens, Torsten Depta, 977 Holz, und dem aufgrund Personalnot eingesetzten, sonst in der B-Liga kegelnden, Klaus Röber, 766 Holz, dann hätte die Eintracht tatsächlich das Spiel für sich entschieden. Aber beim sechs gegen sechs zählt nun mal jedes Duell und da 862 Holz das schlechteste Ergebnis der Gäste war, ging deren Sieg völlig in Ordnung. Die Eintracht hielt mit Ergebnissen von Robert Kühr, starke 906 Holz, Pascal Röber, 899, Jonas Kraus, 894, Jürgen Hesse, 870, und Tim Heyer, 861 Holz, sehr gut dagegen, das o. g. ungleiche Duell gab aber letztendlich den Ausschlag für den verdienten Sieg der Gäste, die dadurch weiter auf Aufstiegskurs zur zweiten Liga stehen. Leider wird sich das Lazarett bis zum Saisonende nicht mehr lichten und die Eintracht im Schlussspurt der Liga weiter Ersatzspieler in den Stamm der ersten Mannschaft einsetzen müssen, was das Saisonziel, nicht am Tabellenende zu landen, stark gefährdet.

 

Eintracht Wiesbaden II setzt Siegesserie fort und zieht mit dem Tabellenführer gleich

Das Team des Tabellen-Zweiten Eintracht Wiesbaden II erledigte mit dem Heimsieg gegen Florstadt II (1557:1449) durch Ergebnisse von Felix Nuhn (413), der Jugend-Betreuerin Simone Röber (413), Moritz Bredlow (363), und Hans-Jörg Saalfrank (368), seine Hausaufgaben souverän und hat aufgrund der Niederlage des Tabellenführers Glashütten zu diesem aufgeschlossen. Ein Auswärtssieg am kommenden Wochenende würde dem Team am letzten Spieltag in der Wiesbadener Kegelhalle das lang erhoffte Aufstiegsfinale im direkten Duell bescheren.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SG Sachsenhausen 5196 - 5399 – Eintracht-Kegel: Kühr (906), P. Röber (899), Kraus (894), Hesse (870), Heyer (861), K. Röber (766).

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – Olympia Mörfelden II 2:6 (3271:3414) – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (585), Dionysius (574), Radecke (544), Gutteck (542), Wartasch (531), Kriewat (495).

Gruppenliga 120 Wurf: Blau-Weiß Mörfelden – VfR Wiesbaden 7:1 (3067:2882)   VfR-Kegel: Schmidt (494), Heckmann (517), Schmitt (482), Schult (475), Rudel (462), Käbe/A. Klerner (453).

B-Liga Mix: Eintracht Wiesbaden II – KSG Florstadt II 1557:1449 – Eintracht-Kegel: Nuhn (413), S. Röber (413), Saalfrank (368), Bredlow (363).


Pressebericht zum 15. Spieltag am 5./6. März 2022

 

Wegen mehrerer Corona-Fälle bei den Gegnern mussten drei Partien am Wochenende verlegt werden. Sowohl die Blau-Gelb Frauen in der 2. Bundesliga als auch das Spiel der Männer in der Hessenliga und das der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga wurden in den April verschoben. Da auch die Eintracht einen regulären freien Spieltag hatte, blieb nur eine Partie an diesem Wochenende übrig.

 

Eintracht II siegt dank toller Leistungen der Jugend.

Wegen des freien Spieltags der 1. Mannschaft lag der Focus auf dem Spiel der zweiten Mannschaft, die um den Aufstieg in die A-Liga kämpft. Dank seiner guten Jugendlichen, Felix Nuhn, 414, davon starke 142 abgeräumt, und Moritz Bredlow, mit der kleinen Kugel beachtliche 398 Holz, hatte das Team nach dem ersten Durchgang einen scheinbar beruhigenden Vorsprung von 83 Holz. Da die Schlussachse der Gastgeber mit 427 und 413 jedoch auftrumpfte, auf Eintracht-Seite dagegen Simone Röber, 367, auf der ersten Bahn recht wenig gelang, und Pascal Röber, 403 Holz, auf der zweiten Bahn schwächelte, wurde es am Ende doch noch sehr knapp, und man konnte froh sein, das Spiel letztendlich mit 13 Holz gewonnen zu haben. Drei Spieltage vor Saisonende hält das Team EW2 als Tabellen-Zweiter weiterhin engen Anschluss zum Tabellenführer aus Glashütten, den man am letzten Spieltag noch zuhause erwartet.

 

Ergebnisse:

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden – SC Neun Holz Offenbach 5:3 (3060:3002). – VfR-Kegel: Schmidt (580), Schmitt (538), M. Rudel (504), A. Käbe (492), Heckmann (483), Schult (463).

A-Liga-Mix: KSC Frankfurt-Bockenheim – VfR Wiesbaden II 1581:1365. – VfR-Kegel: S. Klerner (396), I. Käbe (360), Klobuch (324), A. Klerner (285).

B-Liga-Mix: Blau Weiß Bischofsheim II – Eintracht Wiesbaden II 1569 :1582. Eintracht-Kegel: Nuhn (414), P. Röber (403), Bredlow (398), S. Röber (367).


Hessische Mannschaftsmeisterschaften Senioren

 

Senioren B und Seniorinnen auf dem Podest.

Im Finale der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften in Darmstadt hatten sich sowohl die Senioren B als auch die Seniorinnen des VWSK Wiesbaden für das Finale der besten vier Mannschaften qualifiziert. Die Seniorinnen belegten Am Ende mit 1695 Kegel den zweiten Platz und holten Silber. Es spielten: Salewski (436), Reichel (432), Schlünß (429), Röber (398). Hessenmeister wurde Rot-Weiß Walldorf (1725), Dritter wurde Frankfurt-Bockenheim (1677) und Vierter SKG Roßdorf (1655).

 

Die Senioren B belegten mit 1744 Kegel den dritten Platz hinter dem Meister KV Darmstadt (1779), Silber ging an TuS Griesheim (1757) und Vierter wurde SG Arheilgen (1703). Es spielten: Schäfer (456), Hesse (444), Kriewat (432), Wartasch (412).

 

Bei den Senioren A siegte überlegen der SKV Mörfelden (2795), vor KV Hainstadt (2636) und KSV Bischofsheim (2535).


Pressebericht zum 14. Spieltag am 12./13. Februar 2022

 

An Heimsiegen geschnuppert.

Sowohl die Frauen von Zweitligist Blau-Gelb als auch die beiden Hessenliga-Teams der Männer, Blau-Gelb und Eintracht, hatten den Sieg vor Augen und mussten sich am Ende dennoch knapp geschlagen geben. Die Bundesliga-Frauen hatten den KV Grünstadt zu Gast und wollten sich für die herbe Hinspielniederlage (2816:2631) revanchieren. Sandra Guderjahn begann mit starken 457 Kegel, während Perdita Reichel nicht in Tritt kam und sich mit 393 zufriedengeben musste. Den Rückstand von 47 Kegel konnten Sonja Lehmann (441) und Sigrid Schlünß (422) auf 40 Kegel verkürzen. In der Schlusspaarung holten Karin Köhler (440) und Heike Salewski (447) Kegel um Kegel auf konnten aber die entscheidenden Kegel gegen die Schlussbahn der Gästespielerin (244) nicht aufholen. Somit wurde es mit 2600:2609 nichts mit der Revanche.

 

Blau-Gelb nach Niederlage jetzt Hessenliga-Schlusslicht.

Es ist wie verhext. Man wird das Gefühl nicht los, dass der Kegelgott in dieser Saison nicht die Farben Blau-Gelb trägt. In der Partie gegen die SG Stockstadt/Biebesheim reichte es trotz Gegenwehr wieder nicht zum Sieg. In der Startpaarung sorgte Sven Dionysius mit 539:505 und 3,5:0,5 Satzpunkten für den ersten Mannschaftspunkt. Christoph Gutteck musste sich – wenn auch knapp – geschlagen geben (2:2; 531:534). Auch Daniel Raaber konnte in der Mitte keinen Mannschaftspunkt ergattern (501:502; 1:3), während Werner Wartasch mit guten 556 für den Ausgleich sorgte. Am Ende waren die beiden Schlussspieler der Gäste (570/583) zu stark für Dennis Krüger (531) und Stefan Weber (550). Somit stand wieder eine Niederlage mit 2:6 und 3208:3223. Damit steht Blau-Gelb nun mit 3:27 Punkte am Tabellenende der Hessenliga 120 Wurf.

 

Am Ende fehlten der Eintracht 7 Kegel zum Sieg.

Nach 31/2 Stunden Spielzeit und mehr als 10.000 umgeworfenen Kegeln entschied letztendlich nur ein einziger Wurf das Spiel. Bei beiden Mannschaften erreichten jeweils nur zwei Spieler Normalform, alle anderen konnten nicht an ihre Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Jürgen Hesse erreichte nach schwachem Beginn noch starke 898 Holz, davon 301 im Abräumen, Pascal Röber, nach Krankheit noch nicht wieder in Bestform, 866, 309 geräumt. Robert Kühr erzielte 862, Tim Heyer und Jonas Kraus je 835 Holz. Aufgrund krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle musste der formschwache Klaus Röber das Team der ersten Mannschaft ergänzen. 75 Kugeln lang machte er seine Sache überraschend gut, dann aber schlichen sich mehr und mehr Fehler in sein Spiel ein. Da mit Hans-Jörg Saalfrank nur ein Ersatzspieler, der zudem noch leicht verletzt war, zur Verfügung stand, wurde dieser erst sehr spät, wie sich am Ende herausstellen sollte, nach 171 Wurf vermutlich zu spät, eingewechselt. Klaus erzielte bis dahin 650, Hans-Jörg steuerte noch 57 Holz bei. Nach dem zuletzt ersatzgeschwächt erzielten knappen Heimsieg reichte es dieses Mal nicht, vielleicht auch deswegen, weil Bischofsheims Bester bei seinen 933 Holz mit dem vorletzten Wurf einen Neuner warf, damit nochmal ins volle Bild werfen durfte, dabei einen Achter erzielte und damit den entscheidenden Vorsprung herausholte, den die beiden am Ende noch spielenden Eintrachtler nicht mehr aufholen konnten. Für die restlichen drei Punktspiele bleibt zu hoffen, dass sich das Eintracht-Lazarett lichtet und im Schlussspurt der Liga wieder alle Stammspieler zur Verfügung stehen werden.

 

Ergebnisse:

2. Bundesliga: Blau-Gelb Wiesbaden – KV Grünstadt 2600:2609. – Blau-Gelb Kegel: Guderjahn (457), Salewski (447), Lehmann (441), Köhler (440), Schlünß (422), Reichel (393).

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – Blau-Weiß Bischofsheim 5003:5009

Eintracht-Kegel: Hesse (898),P. Röber (866), Kühr (862), Kraus (835), Heyer (835), K. Röber/Saalfrank (707).

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – SG Stockstadt/Biebesheim 2:6 (3208:3223) – Blau-Gelb-Kegel: Wartasch (556), Weber (550), Dionysius (539), Gutteck (531), Krüger (531), Raaber (501).

A-Liga Mix: SG Sachsenhausen II – VfR Wiesbaden II 1629:1533 – VfR-Kegel: I. Käbe (404), S. Klerner (399), Röben (391), A. Klerner (359).


Pressebericht zum 13. Spieltag am 5./6. Februar 2022

 

Niederlagen für Wiesbadener Kegler.

(guge) Die Zweitliga-Frauen von Blau-Gelb hatten mal wieder spielfrei und so lag das Augenmerk auf den beiden Hessenliga-Teams. Beide mussten auswärts antreten und beide kehrten mit einer Niederlage zurück. Nur die 2. Mannschaft der Eintracht konnte auswärts einen Sieg einfahren.

 

Blau-Gelb kassiert nächste Niederlage.

Klare Niederlage für den Tabellenvorletzten gegen gut aufgelegte Gastgeber aus Kelsterbach. Ganze 5 Satzpunkte konnte sich der Hessenligist erspielen. Auch wenn es in einzelnen Sätzen eng zu ging, stand am Ende die 8:0 Niederlage fest. Und auch das Gesamtergebnis von 3423:3195 spricht eine klare Sprache. Damit bleibt Blau-Gelb mit 3:23 Punkten auf Platz 10 der 11er Gruppe.

 

Verletzungspech verhindert Überraschungscoup der Eintracht in Darmstadt.

Zwei 900er zu Beginn waren nötig, um dem Tabellen-Zweiten in der Startachse zumindest halbwegs Paroli bieten zu können, zu dominant waren die Gastgeber mit 962 und 957 Holz. Einem der beiden gelangen überragende 360 Holz mit den ersten 50 Wurf in die Volle. Die mit 911 neue persönliche Bestleistung des jungen Jonas Kraus und die von Jürgen Hesse mit dem besten Eintracht-Abräum-Ergebnis, 319, erkämpften 905 Holz gingen daher leider etwas unter. Mit 103 Miesen war aber noch nichts verloren. Auch Tim Heyer konnte glänzen und trat mit 901, davon 245 auf der letzten Bahn, dem Club der 900er bei. Die Entscheidung fiel zu Gunsten der Gastgeber, als die Beschwerden des schon leicht angeschlagen angetretenen Darius Agricola stärker wurden und er dadurch nicht zu seinem sonst oft erfolgreichen Auswärtsspiel fand. Er quälte sich mit 100 Wurf noch auf 392 Holz, und auch der eingewechselte Klaus Röber konnte mit 375 Holz das Enteilen der Gegner, 924 und 871, nicht verhindern. Die Schlussachse holte mit 907 von Pascal Röber und 861 Holz von Robert Kühr gegen 898 und 847 noch ein paar Hölzer zurück. Das änderte aber nichts an der Niederlage. Diese ist zu verschmerzen und könnte bereits am kommenden Samstag beim Heimspiel korrigiert werden. Allerdings wird es nach dem heutigen verletzungsbedingten Rückschlag für das durch einige Ausfälle ohnehin schon gebeutelte Eintracht-Team personell sehr eng.

 

In der zweiten Mannschaft kam Moritz Bredlow nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser ins Spiel und sorgte mit 368 Holz, dem zweitbesten Tagesergebnis, zusammen mit 342 Holz von Hans-Jörg Saalfrank, gegen allerdings mit 320 und 304 schwache Gegner, auf den wenig ergiebigen Bahnen in Praunheim für einen beruhigenden Vorsprung von 86 Holz. Felix Nuhn hielt mit 357 Holz seinen Gegner, 355, in Schach und die Jugendbetreuerin Simone Röber ließ mit der Tagesbestleistung von 420 Holz, gegen 352 des Gegners, keinen Zweifel am verdienten Auswärtssieg der Eintracht aufkommen. Fünf Spieltage vor Abschluss der Saison ist das Team Eintracht II somit weiterhin im Aufstiegsrennen gut platziert.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: KV Darmstadt – Eintracht Wiesbaden 5459:5252

Eintracht-Kegel: Kraus (911), P. Röber (907), Hesse (905), Heyer (901), Kühr (861), Agricola/K. Röber (767).

Hessenliga 120 Wurf: SG Kelsterbach – Blau-Gelb Wiesbaden 8:0 (3423:3195) – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (563), Völler (550), Dionysius (542), Wartasch (538), Gutteck (519), K. Schäfer/R. Suppes (483

Gruppenliga 120 Wurf: SG Bensheim/Heppenheim – VfR Wiesbaden 8:0 (3460:3010) – VfR-Kegel: Schmidt (577), Heckmann (523), Rudel (504), Schmitt (498), A. Käbe (470), A. Klerner (438)

B-Liga Mix: SG Praunheim II – Eintracht Wiesbaden II 1331:1487 – Eintracht-Kegel: S. Röber (420), Bredlow (368), Nuhn (357), Saalfrank (342).


Pressebericht zum Classic-Club-Pokal am 29. Januar 2022 und Jugendspieltag am 30. Januar 2022

 

Eintracht verpasst Halbfinale im Pokal.

(guge) In der 2. Runde des Classic-Club-Pokal (CCP) hatten es die Hessenliga-Kegler der Eintracht Wiesbaden mit dem Hessenligisten KSC Hainstadt und und dem Gruppenligisten SG Bensheim/Heppenheim zu tun. Gespielt wurde auf den Bahnen vom SKV Lorsch. Allerdings sind die Eintracht-Kegler die einzige Mannschaft, die noch im „alten“ Wurf-System über 200 Kugeln spielt. Die vierte Mannschaft – DJK Wörth (Regionalliga) – hatte ihre Mannschaft zurückgezogen. So entwickelte sich von Beginn an ein heißer Dreikampf um die beiden Plätze für das Halbfinale. Nach gutem Beginn von Jürgen Hesse (546; 12 Punkte) folgte Tim Heyer (531; 9,5), der den starken Gegnern das Feld überlassen musste. Dann kam der große Auftritt von Robert Kühr, der mit starken 568 von möglichen 16 Punkten 14 holte und seine Mannschaft wieder heranführte. Zu diesem Zeitpunkt lag die Eintracht mit 35,5 Punkten nur knapp hinter Hainstadt (36) und Bensheim (36,5). Am Ende musste sich allerdings Pascal Röber (510; 9) der starken Konkurrenz aus Hainstadt (590; 14,5) und Bensheim (555; 12,5) geschlagen geben.

 

Beim Jugendspieltag der U18 männlich musste sich das von Pascal Röber betreute Team nur knapp der SKG Stockstadt (2093) und SKV Mörfelden (2092) geschlagen geben. Zum Endergebnis von 2084 Kegel steuerten Darius Agricola (549), Felix Nuhn (522), Lars Schweitzer (513) und Jonas Kraus (500) Kegel bei. Der letzte Spieltag findet am 20. Februar in Mörfelden statt.


Pressebericht zum 12. Spieltag am 22./23. Januar 2022

 

Heimsieg im Hessenderby.

Mit einem klaren Sieg hat sich Zweitligist Blau-Gelb für die damals heftige Hinspielniederlage gegen Fortuna Kelsterbach revanchiert. Nach einer starken Leistung stand es 2643:2553. Zu Beginn sorgten Sandra Guderjahn (422) und Perdita Reichel mit sehr guten 448 Kegel für einen Vorsprung von 68 Kegel. In der Mitte konnten die Gäste dann allerdings gegen Sonja Lehmann (435) und Sigrid Schlünß (417) ein paar Kegel gut machen. In der Schlusspaarung kamen die Gäste mit Claudia Martin (480) nochmals stark auf. Doch Heike Salewski hielt mit starken 470 Kegel dagegen und Daniela Machwirth komplettierte den Erfolg mit guten 446 Kegel.

 

Gute Leistung von Blau-Gelb nicht mit Erfolg belohnt.

Gut gespielt und doch wieder verloren. Trotz einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung musste sich der Hessenligist der Zweitliga-Reserve von Nibelungen Lorsch mit 2:6 geschlagen geben. Bereits in der Startpaarung mussten Sven Dionysius (0:4; 533:570) und Christoph Gutteck (1:3; 536:583) die Stärke ihrer Gegner anerkennen. In der Mitte sorgte dann Michael Völler (2:2; 546:534) für den ersten Mannschaftspunkt, während Werner Wartasch trotz guten 540 Kegel sein Duell mit 1:3 verlor. Am Ende reichten die guten Ergebnisse von Stefan Weber (2:2, 568:605) und Dennis Krüger (3:1; 564:521) nicht mehr zum Sieg. Das Spiel ging mit 9:15 Satzpunkten, 2:6 Mannschaftspunkten und 3287:3397 verloren.

 

Eintracht erkämpft sich ersatzgeschwächt den nächsten Heimsieg.

Zwei fehlende Stammspieler in der Hessenliga bedeuten bei einem schmalen Kader üblicherweise nicht Gutes, sprich eine Niederlage. Dass es dazu nicht kam, war der starken kämpferischen Leistung aller Beteiligten zu verdanken. Von den Ersatzspielern waren keine Wunder zu erwarten. Hans-Jörg Saalfrank kam ordentlich ins Spiel, musste dann aber mit 549 Holz nach 150 Wurf abreißen lassen. Klaus Röber vervollständigte mit 188 Holz das 200-Wurf-Spiel. Trotz Tagesbestleistung von 914 Holz eines Gäste-Spielers betrug der Rückstand der Eintracht zur Halbzeit nur 15 Holz. Auf Seiten der Gastgeber war zwar kein 900er dabei, aber Jonas Kraus, 895, und Pascal Röber mit 886 Holz kratzten daran. Tim Heyer steuerte 872 bei und blieb als Schlussspieler auf der letzten Bahn mit guten 228 Holz extrem cool, als sein Gegner mit 252 Holz glänzte und das Spiel hätte kippen können, da Jürgen Hesse, 867, nach drei guten Bahnen plötzlich das Holzglück verließ, er reichlich Hölzer abgeben musste und der Vorsprung, der vor der letzten Bahn 53 Holz betrug, mehr und mehr schmolz. Gut, dass Pascal gegen den mit 895 Holz zweitbesten Gäste-Spieler die Nerven behielt und den mit 17 Holz sehr knappen Sieg ins Ziel brachte. Mit den beiden Heimsiegen innerhalb einer Woche gegen zwei Tabellen-Nachbarn kann man in zwei Wochen beruhigt zum nächsten Spiel beim KV Darmstadt, dem Tabellen-Zweiten antreten.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SG Arheilgen 5104:5087 – Eintracht-Kegel: Kraus (895),

P. Röber (886), Heyer (872), Hesse (867), Agricola (847), Saalfrank/K. Röber (737).

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – SKC Nibelungen Lorsch II 2:6 (3287:3397) –

Blau-Gelb-Kegel: Weber (568), Krüger (564), Völler (546), Wartasch (540), Gutteck (536), Dionysius (533).

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden SG Stockstadt/Biebesheim 2:6 (3034:3041)   VfR-Kegel:

Schmidt (554), Rudel (510), Heckmann (508), Schmitt (503), Käbe (485), Schult (474).

Bezirksliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden II – KV Karben 2009:1967. – Blau-Gelb-Kegel: Wölfl (532), Raaber (502), Kriewat (488), R. Suppes (487).

A-Liga Mix: FTV 1860 Frankfurt II – VfR Wiesbaden II 1622:1483 – VfR-Kegel: S. Klerner (421), I. Käbe (385), A, Klerner (358), Klobuch (329).


Pressebericht zum 11. Spieltag am 15./16. Januar 2022

 

Sandra Guderjahn führt ihr Team zum Heimsieg.

Nach der Verlegung des Spiels am vergangenen Wochenende trat der Zweitligist Blau-Gelb zum ersten Heimspiel im neuen Jahr an. Gleich zu Beginn zeigten die Kurstadtkeglerinnen wer „Frau“ im Hause ist. Sandra Guderjahn mit hervorragenden 478 Kegel und Perdita Reichel (429) sorgten für einen Vorsprung von 56 Kegel. In der Mitte kam Petra Röhrig (380) gar nicht zu Recht. Und auch Sigrid Schlünß kam auf der ersten Bahn nicht so richtig in Tritt (202). Setzte dann aber auf der zweiten Bahn mit 260 Kegel einen Glanzpunkt. Der Vorsprung betrug jetzt 82 Kegel. Daniela Machwirth (422) und Heike Salewski (448) ließen sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. Damit klettert das Team auf Rang vier in der Tabelle und zeigt sich gut gerüstet für das Hessenderby am kommenden Sonntag zu Hause gegen Fortuna Kelsterbach.

 

Blau-Gelb kassiert zwei Niederlagen in fünf Tagen.

Hängende Köpfe beim Hessenligisten Blau-Gelb. Unter der Woche stand das  Nachholspiel gegen den Favoriten TuS Rüsselsheim auf dem Programm. Am Ende stand eine klare Niederlage mit 1:7 (3168:3284). Nur Sven Dionysius konnte gegen seinen Kontrahenten mit 3:1 (527:512) einen Mannschaftspunkt ergattern. Die restlichen Duelle gingen relativ deutlich zu Gunsten des Tabellenzweiten aus der Opel-Stadt aus.

 

Ähnliches Bild dann am Wochenende. Zu Gast war die SKG Gräfenhausen. In der Startpaarung konnten Sven Dionysius den ersten Mannschaftspunkt holen. Er siegte mit 3:1 (542:532). Christoph Gutteck musste hingegen den Punkt knapp seinem Kontrahenten überlassen (2:2, 548:549). In der Mittelpaarung ging es spannend weiter. Werner Wartasch verlor sein Spiel knapp mit 1,5:2,5; 499:510). Hier wäre mehr drin gewesen. Michael Völler holte mit guten 541:498 und 2:2 Satzpunkten den zweiten Mannschaftpunkt. So stand es vor der Schlusspaarung 2:2 und 2130:2089. Es war also noch alles drin für den zweiten Saisonsieg. Doch Daniel Raaber (0:4; 489:556) und Stefan Weber (1:3; 518:556) hatten letztlich keine Chance gegen die ausgeglichenen Gäste. Am Ende stand wieder eine Niederlage mit 2:6 und 3137:3201.

 

Eintracht bestätigt Heimstärke.

Nach dem guten, aber nicht erfolgreichen Auftritt letzte Woche gegen Offenbach spielte die Eintracht gegen Nidderau ihre Heimstärke aus und revanchierte sich nach hartem Kampf für die knappe Niederlage im Hinspiel, bei dem der mit 940 Holz heute Tagesbeste Pascal Röber nicht dabei sein konnte. Das Heimspiel war über die komplette Spielzeit umkämpft, konnte aber durch starke Leistungen von Tim Heyer, 886, Jürgen Hesse, 882, und Jonas Kraus, 872, bei tapferer Gegenwehr mit 932, 903 und 869 Holz, zu Gunsten der Eintracht entschieden werden, nicht zuletzt aber auch deswegen, weil einige Gäste-Spieler mit 848, 813 und 802 Holz nicht überzeugen konnten. So genügten auch die beiden weniger überzeugenden Eintracht-Ergebnisse von Robert Kühr, 837, und der Kombination Alex Tanz/Felix Nuhn, 796 Holz, zum wichtigen Sieg gegen den zuvor punktgleichen Tabellennachbarn. Wichtig dabei war auch, dass der erst 15-jährige Felix bei seinem ersten Einsatz in der Hessenliga seine Anfangsnervosität schnell ablegen und gegen seinen Gegner gut mithalten konnte.

 

Team Eintracht II musste mit Darius Agricola, der sich spielunfähig meldete, und Felix Nuhn, der zuvor bereits bei Eintracht I eingewechselt wurde, auf zwei wichtige Spieler verzichten. Da kam es nicht ungelegen, dass auch beim Gegner Spieler fehlten. Dass vom einsatzbereiten Team allerdings niemand sein 100-Wurf-Spiel beendete, war schon ungewöhnlich und nicht zu erwarten. So genügten die Ergebnisse von Moritz Bredlow, 373, Klaus Röber, 380, und weitere Ergebnisse von 375 und 356 Holz mit 75 Wurf zum erneuten Heimsieg. Das Spiel am nächsten Wochenende fällt aus, da der geplante Gegner sein Team aufgrund Personalmangels zurückziehen musste.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SKC Nidderau 5213:5167 – Eintracht-Kegel: P. Röber (940), Heyer (886), Hesse (882), Kraus (872), Kühr (837), Tanz/Nuhn (796).

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – TuS Rüsselsheim 1:7 (3168:3284). – Blau-Gelb-Kegel:

Weber (554), Gutteck (546), Dionysius (527), Raaber (524), Wartasch (513), Völler (504).

Blau-Gelb Wiesbaden – SKG Gräfenhausen 2:6 (3137:3201). – Blau-Gelb-Kegel: Gutteck (548),

Dionysius (542), Völler (541), Weber (518), Wartasch (499), Raaber (489).

Gruppenliga 120 Wurf: SG Offenbach/Bürgel II – VfR Wiesbaden 7:1 (3186:3061). – VfR-Kegel:

Schmidt (561), Rudel (519), Käbe (516), Schult (495), Heckmann (493), Scvhmitt (477).

A-Liga Mix: VfR Wiesbaden II – Viktoria 65 Bockenheim 1645:1530. – VfR-Kegel: S. Klerner (459),

Klobuch (439), I. Käbe (395), A, Klerner (352).

B-Liga Mix: Eintracht Wiesbaden II – SKC Nidderau II 1484:148 . – Eintracht Kegel: K. Röber (380), Saalfrank (375), Bredlow (373), S. Röber (356 – verletzt aufgeben nach 75 Wurf)


Pressebericht zum 10. Spieltag am 8./9. Januar 2022

 

Hessenliga-Teams starten mit Niederlagen ins neue Jahr.

Da Zweitligist Blau-Gelb in der 2. Bundesliga der Frauen ihr Spiel auf den 3. April verlegte, war der Fokus ganz auf die beiden Hessenliga-Teams gerichtet. Doch auch im ersten Spiel des neuen Jahres kehrten beide Mannschaften mit Niederlagen von ihren Auswärtsspielen zurück. Blau-Gelb verlor bei Vollkugel Bockenheim mit 6:2. Schon nach den ersten vier Startern stand es 4:0 für die Gastgeber. Am Ende konnten Sven Dionysius (521:471) und Stefan Weber (531:518) zwar ihre Partien gewinnen, doch die Gesamtkegel sprachen wieder für Bockenheim (3171:3100).

 

Eintracht chancenlos in Offenbach/Bürgel.

Trotz guter Leistungen der Eintracht-Kegler war man in Heusenstamm gegen Offenbach/Bürgel chancenlos. Nur mit den ersten 100 Wurf konnte das Spiel ausgeglichen gestaltet werden, von da an geriet man aber auf die Verliererstraße. Schlecht spielte man selbst nicht, allerdings kamen die Gastgeber von Wurf zu Wurf und Paarung zu Paarung besser ins Spiel, bis am Ende mit dem Traumergebnis von genau 1000 Holz von Helmuth Frahler ein neuer Bahnrekord aufgestellt wurde. Einzig Pascal Röber konnte mit starken 931 Kegel gegen die Übermacht bestehen, die restlichen Eintracht-Ergebnisse waren gut, aber eben nicht überragend, um mithalten zu können. Mit den gezeigten Leistungen kann man zufrieden sein und den beiden Heimspielen an den kommenden Wochenenden optimistisch entgegensehen.

 

Team Eintracht II musste im Spitzenspiel auf einen Stammspieler, der bei der 1. Mannschaft aushelfen musste, verzichten und reiste somit als Außenseiter beim Tabellenführer an. Trotz starken 440 Holz auf Seiten der Gastgeber gelang es der Eintracht mit einem Ergebnis von 428 und 401 Holz mit der kleinen Kugel von Moritz Bredlow, nicht nur, dagegen zu halten, sondern sogar eine Führung von 16 Holz herauszuspielen. Der zuletzt mit 413 Holz auf den schwer zu spielenden Bahnen in Glashütten so starke Felix Nuhn kam mit 382 Holz auf den viel besseren Bahnen leider nicht so gut ins neue Jahr, ließ sich aber auch nur 10 Holz von seiner Gegnerin abnehmen. Der zweite Eintracht-Schlussspieler konnte auf der ersten Bahn mit 193 Holz gegen seinen Gegner ein paar Holz gutmachen, verlor auf der zweiten Bahn völlig den Faden, hatte aber das Glück, dass es seinem Gegner genauso ging. Er entschied sich bei insgesamt 327 Holz nach 88 Wurf kurz vor Ende des Spiels dafür, seinen Platz für die Ersatzspielerin freizumachen, die aufgrund ihrer Kniebeschwerden leider einige Wurf brauchte, bis sie die für's Kegeln wichtige Sicherheit erlangte, in den entscheidenden 12 Würfen dann aber ihre Erfahrung ausspielen und mit 20 erzielten Holz den mit 5 Holz knappen Sieg sichern konnte.
Damit bleibt das Team EW2 weiterhin in der Spitzengruppe der Liga und wahrt seine Aufstiegschancen.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: SG Offenbach/Bürgel – Eintracht Wiesbaden 5542:5243 – Eintracht-Kegel:

P. Röber (931),J. Kraus (874), Kühr (874), Heyer (869), Hesse (852), Agricola (843)

Hessenliga 120 Wurf: VK Bockenheim – Blau-Gelb Wiesbaden 6:2 (3171:3100). – Blau-Gelb-Kegel:

Gutteck (535), Weber (531), Dionysius (521), Völler (508), Wartasch (504), Raaber (501).

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden – TuS Rüsselsheim II 2:6 (3032:3190).  – VfR-Kegel: Schult (536),

Schmitt (519), Schmidt (508), Rudel (505), Heckmann (487), Käbe (477).

Bezirksliga 120 Wurf: KC 53 Maintal II – Blau-Gelb Wiesbaden II 1894:1852. – Blau-Gelb-Kegel: Wölfl (509),

Radecke (470), Kriewat (445), R. Suppes (428).

A-Liga Mix: SG Schwanheim II – VfR Wiesbaden II 1417:1563. – VfR-Kegel: S. Klerner (433), I. Käbe (406),

A, Klerner (370), Klobuch (354).

B-Liga Mix: Phönix Obertshausen – Eintracht Wiesbaden II 1552:1558 . – Eintracht Kegel: Saalfrank (428),

Bredlow (401), Nuhn (382), K. Röber/S. Röber (347).


Deutschland-Cup der Jugend am 11./12. Dezember 2021 in Weinheim

 

Moritz Bredlow gewinnt Bronze.

(guge) Die Deutsche Classic-Kegler Union (DCU) hatte am Wochenende zum Deutschland-Cup eingeladen. Diese Veranstaltung diente als „Ersatz“ für die auf Grund der Pandemie ausgefallene Deutsche Meisterschaft im Frühjahr. Am Start waren insgesamt 33 Jugendliche in den Altersklassen U14 und U18 von den Landesverbänden Hessen, Baden und Rheinland-Pfalz. Für den VWSK Wiesbaden startete Eintracht-Spieler Moritz Bredlow bei der U14 männlich und – ebenfalls von der Eintracht – Felix Nuhn bei der U18 männlich. Nach dem ersten Tag lag Moritz Bredlow mit hervorragenden 446 Kegel auf Platz 1 und Felix Nuhn mit 393 auf Rang 7. Im Endlauf am Sonntag war dann bei Moritz Bredlow deutlich die Nervosität zu spüren und er kam lediglich auf 370 Kegel. Trotzdem reichte es für einen hervorragenden dritten Platz und somit zu Bronze. Felix Nuhn spielte auch am zweiten Tag etwas unter seinen Möglichkeiten und kam auf 400 Kegel und konnte sich nicht weiter verbessern – am Ende blieb es bei Rang 7.

 


Pressebericht zum Nachholspiel SG Arheilgen – Eintracht Wiesbaden am 4.12.2021 sowie 11. Spieltag Blau-Gelb Wiesbaden Hessenliga 120 Wurf

 

Eintracht Wiesbaden feiert Auswärtssieg beim Nachholspiel in Arheilgen.

(guge) Lange stand nicht fest, ob das schon einmal wegen Personalmangel verlegte Spiel zum Nachholtermin stattfinden könnte. Zum einen gab es Bedenken, inwieweit die neuesten Corona-Regeln einen Spielbetrieb zulassen würden, zum anderen hatte die Eintracht zwei Tage zuvor erst 5 Spieler zur Verfügung. Aber unverhofft kommt oft und so konnte man erstens doch komplett antreten und zweitens mit einer guten Teamleistung bei den vor der Eintracht platzierten Sportkameraden aus Darmstadt-Arheilgen den ersten Saison-Auswärtssieg feiern und damit punktemäßig zu diesen aufschließen. Pascal Röber bestätigte mit 887 Holz einmal mehr seine derzeit gute Form und war Tagesbester. Alex Tanz und Tim Heyer zeigten sich mit 856 und 848 auswärts stark verbessert. Jonas Kraus, 859, startete in der Schlussachse furios mit 240, und auch Robert Kühr und Jürgen Hesse hatten mit 804 und 803 Holz mehr als die zwei schlechtesten Spieler des Gastgebers und trugen damit auch zum Erfolg bei. Nach mehreren knappen Auswärtsspielen ohne Erfolgserlebnis nahm man dieses Mal gerne die nicht so überzeugende Leistung des Gegners an, besserte sein Punktekonto weiter auf und hat mit 6:10 Punkten nach der Hinrunde jetzt Anschluss ans untere Mittelfeld gefunden. Weiter geht's im Januar 2022 mit der Rückrunde.

 

Blau-Gelb Männer werden in Rüsselsheim deklassiert.

So wird das nichts mit dem Verbleib in der Hessenliga. Am 11. Spieltag der Hessenliga kassierte das Team von Blau-Gelb eine 0:8 Klatsche in Rüsselsheim. Nicht nur, dass man keinen einzigen Mannschaftspunkt gegen den Tabellenzweiten schaffte, mit 20:4 Satzpunkten nicht den Hauch einer Chance hatte, auch das Ergebnis mit 3250:2889 war indiskutabel. Allein Michael Völler (508) und Dennis Krüger (504) schafften den Sprung über die 500er Marke. Nach der Vorrunde steht Blau-Gelb damit mit 3:15 Punkten auf Rang neun.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 200 Wurf: SG Arheilgen – Eintracht Wiesbaden 4962:5057 – Eintracht-Kegel: P. Röber (887),

J. Kraus (859), Tanz (856), Heyer (848), Kühr (804), Hesse (803).

 

Hessenliga 120 Wurf: TuS Rüsselsheim – Blau-Gelb Wiesbaden 8:0 (3250:2889). – Blau-Gelb-Kegel:

Völler (508), Krüger (504), Haas (477), Wartasch (472), Raaber (471), Kriewat (457).


Pressebericht zum 9. Spieltag am 27./28. November 2021

 

Blau-Gelb Frauen verlieren knapp in Miesau.

(guge) Die lange, dreiwöchige Pause merkte man dem Zweitliga-Team von Blau-Gelb beim Auswärtsspiel in Miesau an. Es fehlte doch etwas der gewohnte Rhythmus. Auch die immer noch mit Muskelbeschwerden fehlende Karin Köhler wird schmerzlich vermisst. Sandra Guderjahn mit guten 434 und Perdita Reichel (397) mussten zu Beginn 11 Kegel Rückstand hinnehmen. In der Mitte blieben Sigrid Schlünß (409) und Sonja Lehmann (394) hinter den Erwartungen zurück, profitierten allerdings von einem schwachen Ergebnis der Gastgeber (382) und konnten zwei Kegel gut machen. Am Ende brachte das starke Ergebnis einer Spielerin von Miesau (455) die Entscheidung. Sowohl Daniela Machwirth (436) als auch Heike Salewski (424) konnten hier nicht dagegenhalten. Am Ende stand eine knappe 2527:2494 Niederlage. Damit liegt der Zweitligist mit 4:8 Punkten auf Rang sechs der nur mit sieben Mannschaften besetzten 2. Bundesliga-Nord.

 

Blau-Gelb Männer mit Unentschieden in Griesheim.

Am Ende stand es 4:4 (3122:3066). Doch sah es zu Beginn der Partie überhaupt nicht nach einem Punktgewinn für das Hessenliga-Team aus. Sowohl Werner Wartasch (496) als auch Karl Kriewat (443) verloren ihr Duell klar und konnten nicht einen Satzpunkt ergattern. Somit stand es 2:0 für die Hausherren. Doch dann ging wahrlich ein Ruck durch die Mannschaft. Sowohl Michael Völler (537) als auch Stefan Weber (518) nutzten die Schwächen der Gastgeber und konnten auf 2:2 ausgleichen. Auch das Schlussduo mit Dennis Krüger (547) und Sven Dionysius (525) konnten ihre direkten Duelle für sich entscheiden und es stand 2:4 für Blau-Gelb. Letztlich entscheidend dann das Gesamtergebnis. Das fiel mit 3122:3066 zugunsten der Griesheimer aus und der Endstand hieß 4:4.

 

Aufholjagd von Eintracht in Schwanheim nicht von Erfolg gekrönt.

Personell bedingt musste die Eintracht ihre Start-Reihenfolge ändern. Neben Alex Tanz (784), durfte dieses Mal Jürgen Hesse starten und überzeugte trotz im Spiel zugezogener leichter Verletzung mit 883 Kegel. Da der Gegner mit 910 und 881 sehr stark spielte, war ein Rückstand von 124 Kegel zu beklagen, aber der vermeintlich beste Schwanheimer war schon durch. Die Aufholjagd konnte beginnen. Pascal Röber, als tagesbester Eintrachtler mit 924, hatte das Pech, gegen einen gut aufgelegten Gegner zu spielen, konnte aber 27 Kegel gut machen. Tim Heyer, 801, gelang es, seinem schwächeren Gegner 36 Kegel abzunehmen. Der Rückstand war somit um die Hälfte geschmolzen. Bis eine Bahn vor Schluss setzte sich die Aufholjagd fort und die Eintracht lag insbesondere wegen einer 249er Bahn vom erstmals auswärts in der Schlussachse eingesetzten U18-Jugendlichen Jonas Kraus nur noch mit 28 Kegel zurück. Leider ging diesem auf der letzten Bahn die Luft aus und sein Zählwerk blieb bei guten 878 stehen. 860 von Robert Kühr reichten gegen zu starke 932 und 818 Holz der Gegner letztendlich nicht zum Sieg. Die Niederlage fiel mit 5203:5130 dann doch noch deutlich aus.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: SKC Viktoria Miesau – Blau-Gelb Wiesbaden 2527:2494. – Blau-Gelb-Kegel: Machwirth (436), Guderjahn (434), Salewski (424), Schlünß (409), Reichel (397), Lehmann (394).

 

Männer:

Hessenliga 200 Wurf: SG Schwanheim – Eintracht Wiesbaden 5203:5130 – Eintracht-Kegel: P. Röber (924), Hesse (883), J. Kraus (878), Kühr (860), Heyer (801), Tanz (784).

Hessenliga 120 Wurf: TuS/SKC Griesheim – Blau-Gelb Wiesbaden 4:4 (3122:3066). – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (547), Völler (537), Dionysius (525), Weber (518), Wartasch (496), Kriewat (443).

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden – Rot_Weiß Walldorf 6:2 (3151:3025).  b VfR-Kegel: Rudel (548), Schmidt (545), Heckmann 531), Schult (530), Käbe (509), Schmitt (488).

Bezirksliga 120 Wurf: KV Ober-Wöllstadt II – Blau-Gelb Wiesbaden II 2004:1946. – Blau-Gelb-Kegel: Raaber (512), Wölfl (486), Radecke (483), R. Suppes (465).

A-Liga Mix: SG Schwanheim II – Blau-Gelb Wiesbaden III 1595:0.

B-Liga Mix: AN Glashütten – Eintracht Wiesbaden II 1531:1325 . – Eintracht Kegel: Nuhn (413), Saalfrank (355), K. Röber (315), W. Dillmann (242).


Pressebericht zum 8. Spieltag am 13./14. November 2021

 

Eintracht weiter im Aufwärtstrend und mit Heimsieg.

Am achten Spieltag hatten sowohl die Frauen in der 2. Bundesliga, als auch die Männer von Blau-Gelb spielfrei. So war nur die Eintracht auf Hessenebene im Einsatz. Nach überzeugendem Auftritt letzte Woche in Sachsenhausen setzten die Hessenliga-Kegler der Eintracht den Aufwärtstrend fort und besiegten den Tabellennachbarn, die zweite Mannschaft von der SKG Bad Soden-Salmünster mit 5271:5164. Von Beginn an dominierte die Eintracht mit starken 876 Kegel von Darius Agricola, 867 von Jürgen Hesse und 861 von Alex Tanz und profitierte von mit 855, 825 und 803 schwächeren Ergebnissen der Gäste. Dass die Gäste mit zwei 900ern in der Schlussachse der Eintracht nicht noch gefährlich wurden, lag nicht nur an der in der Schlussachse erzielten persönlichen Bestleistung von Pascal Röber mit 961 Holz, sondern auch an starken 881 von Tim Heyer und 825 nach gutem Abschluss-Durchgang von Robert Kühr.

 

Auch die zweite Mannschaft hatte ein Heimspiel. Bei den Gästen aus Praunheim gab es eine Terminverwechs-lung und so standen sie bereits um 12.30 Uhr vor der Kegelhalle. Bis zum offiziellen Spielbeginn 17.15 Uhr wollten sie nicht warten. Somit spielte die Eintracht ohne Gegner und erzielte dabei einige tolle Ergebnisse: Jonas Kraus und Felix Nuhn erzielten starke 433, Hans-Jörg Saalfrank 411 und Moritz Bredlow 365 Kegel.

Mit diesem Sieg festigt das Team Eintracht II seinen Platz unter den besten drei der Tabelle und freut sich auf das Spitzenspiel in zwei Wochen in Glashütten.

 

Blau-Gelb Frauen und Männer spielfrei.

 

Ergebnisse:

Männer:

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SKG Bad Soden-Salmünster. – Eintracht-Kegel: P. Röber (961), Heyer (881), Agricola (876), Hesse (867), Tanz (861), Kühr (825).

Gruppenliga 120 Wurf: SKG Gräfenhausen II – VfR Wiesbaden 5:3 (3188:3151). VfR-Kegel: Käbe (546), Schult (545), Heckmann (531), Schmidt (526), M. Rudel (509), Schmitt (494).

Bezirksliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden II – GK Praunheim 2046:2021. – Blau-Gelb-Kegel: Dionysius (558), Wartasch (515), Radecke (488), Kriewat (485).

A-Liga Mix: VfR Wiesbaden II – KC 25 Schwanheim II 1579:1505. – VfR-Kegel: Klobuch (424), S. Klerner (423), I. Käbe (394), A. Klerner (338).

B-Liga Mix: Eintracht Wiesbaden II – GK Praunheim II 1642:0 . – Eintracht Kegel: Nuhn (433), J. Kraus (433), Saalfrank (411), Bredlow (365).


Pressebericht zum 7. Spieltag am 6./7. November 2021

Eintracht reicht starke Auswärtsleistung nicht zum Sieg.

(guge) Erheblich verbessert gegenüber den vergangenen Partien zeigte sich die Eintracht in Sachsenhausen. Gleich in der Startachse gelangen dem U18-Jugendlichen Darius Agricola bei seinen ersten beiden Durchgängen bundesligaverdächtige 499 Kegel. Sein Spiel beendete er mit neuer persönlicher Bestleistung von 931, davon 323 geräumt. Sein Achsen-Partner, Alex Tanz konnte mit 887 Kegel ebenfalls überzeugen, knapp gefolgt von Jürgen Hesse mit 875. Tim Heyer steuerte 827 bei. Die Schlussachse hatte nun die Aufgabe, u. a. gegen den führenden der Liga-Schnittliste, einen Rückstand von 67 Kegel aufzuholen. Da dieser mit 997 aber wieder einmal eine überragende Leistung zeigte, konnte trotz starker 905 von Pascal Röber und 881 von Robert Kühr dem Spiel keine Wende mehr gegeben werden. So siegte der Tabellenführer mit 5463:5306. Hoffnung auf einen Sieg im kommenden Heimspiel macht die geschlossene, gute Mannschaftsleistung.

 

Blau-Gelb Männer beim Tabellenführer chancenlos.

Auch die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb mussten beim Tabellenführer, Olympia Mörfelden, antreten. Das es hier mit einem Sieg schwer werden würde, war schon vorher klar. Zu dominant beherrscht der Ex-Bundesligist die Klasse. Und so kam es dann auch. Zu keiner Zeit hatte Blau-Gelb die Chance auch nur einen Mannschaftspunkt zu holen. Ganz im Gegenteil. Nur magere 3,5 Satzpunkte konnten die Mannen um Dennis Krüger holen, der bei seinem Durchgang auf ein 2:2 kam, aber mit 610:555 das Nachsehen hatte. Bis auf einen Spieler (582) knackten alle Spieler von Olympia die 600er Marke und stellten zudem noch einen neuen Ligarekord auf. Am Ende war Blau-Gelb beim 8:0 und 3734:3201 chancenlos.

 

Blau-Gelb Damen spielfrei.

 

Ergebnisse:

Frauen:

A-Liga Mix: KC 25 Schwanheim II – Blau-Gelb Wiesbaden III 1611:1500. – Blau-Gelb-Kegel: Röhrig (397), Thorwarth (391), Reichel (365), Christmann (347).

 

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: Olympia Mörfelden – Blau-Gelb Wiesbaden 8:0 (3734:3201) – Blau-Gelb-Kegel:

Haas (559), Krüger (555), Weber (539) Gutteck (539), Wartasch (538), Völler (471)

Hessenliga 200 Wurf: SG Sachsenhausen – Eintracht Wiesbaden 5463:5306. – Eintracht-Kegel:

Agricola (931), P. Röber (905), Tanz (887), Kühr (881), Hesse (875), Heyer (827).

Bezirksliga 120 Wurf: SG Wölfersheim/Wohnbach II – Blau-Gelb Wiesbaden II 2012:1963. –

Blau-Gelb-Kegel: Dionysius (556), Raaber (521), Radecke (475), Wölfl (411).

B-Liga Mix: KSG Florstadt II – Eintracht Wiesbaden II 1501:1549. – Eintracht Kegel: Nuhn (427),

S. Röber (413), Bredlow (381), K. Röber (328).


Pressebericht zum 6. Spieltag am 30./31. Oktober 2021

 

Blau-Gelb Damen mit klasse Heimleistung.

(guge) In einer spannenden Partie sicherten sich die Zweitligakeglerinnen von Blau-Gelb den zweiten Sieg. Nach zuletzt drei sieglosen Partien begannen die Kurstadtkeglerinnen äußerst konzentriert. Vor allem Sandra Guderjahn spielte diesmal auf beiden Bahnen ausgeglichen und kam auf sehr gute 465 Kegel. Auch Perdita Reichel zeigte mit 446 eine gute Leistung. In der Mittelpaarung spielte Sonja Lehmann gute 442, während Sigrid Schlünß mit 408 unter ihren Möglichkeiten blieb. So ging das Schlusspaar mit 1 Kegel Rückstand auf die Bahn. Dort zeigten dann sowohl Daniela Machwirth (457) als auch Heike Salewski (462) klasse Leistungen und hielten Ihre Gegnerinnen (434/435) in Schach. Am Ende stand der 2679:2630 Sieg fest.

 

Blau-Gelb Männer verlieren wiederum eine spannende Begegnung.

Auch am 6. Spieltag konnten die Hessenliga Männer keinen Sieg verbuchen. Auch diesmal ging es wieder sehr knapp zu. Bereits nach der Startpaarung mit Dennis Krüger (610:620) und Steffen Birkmeyer (515:528) stand es allerdings 0:2. In der Mitte holte Thomas Haas mit 550:511 den ersten Mannschaftspunkt, während Werner Wartasch 534:568 sein Spiel verlor. Nun musste die Schlusspaarung zwei Punkte holen. Stefan Weber gelang mit 542:526 der erste Punkt. Christoph Gutteck dagegen konnte zwar zwei Sätze gewinnen, erzielte allerdings zu wenig Kegel (558:566). Somit stand es 2:4 nach Mannschaftspunkten für die Gäste, die auch im Gesamtergebnis 3309:3319 knapp die Nase vorne hatten und so den Endstand 2:6 herstellten.

 

Eintracht Wiesbaden spielfrei

Da die 1. Mannschaft der Eintracht ein spielfreies Wochenende hatte, lag der Fokus ganz auf der 2. Mannschaft, die mit drei Jugendlichen an den Start ging. Ein glänzend aufgelegter Felix Nuhn (15 Jahre) führte mit persönlicher Bestleistung von 460 Kegel, davon 176 geräumt, das junge Team Eintracht Wiesbaden II zum Sieg. Im letzten 50-Wurf-Durchgang erzielte er dabei überragende 250 Kegel und entschied damit fast alleine das Spiel, nachdem es keine der beiden Mannschaften in den vorherigen drei Durchgängen schaffte, mit mehr als 3 Kegel in Führung zu gehen. Darius Agricola (16 Jahre) kam mit gutem Spiel in die Volle auf solide 390, Moritz Bredlow (12 Jahre) mit der kleinen Kugel auf gute 378. Der einzige mitspielende Erwachsene im Team – Hans-Jörg Saalfrank – konnte mit 157 Kegel auf der ersten Bahn leider nicht überzeugen und wurde abgelöst durch die Jugend-Betreuerin Simone Röber, die noch souveräne 213 zum letztlich verdienten Sieg beisteuern konnte.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: Blau-Gelb Wiesbaden – SKG Bad Soden-Salmünster . – Blau-Gelb-Kegel: Guderjahn (465), Salewski (462), Machwirth (457), Reichel (446), Lehmann (441), Schlünß (408).

A-Liga Mix: VfR Wiesbaden II – KSC Frankfurt-Bockenheim II 1599:1620. – VfR-Kegel: P. Klobuch (452),

S. Klerner (424), I. Käbe (392), A. Klerner (331).

 

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – SG Wölfersheim/Wohnbach 2:6 (3309:3319) – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (610), Gutteck (558), Haas (550), Weber (542), Wartasch (534), Birkmeyer (515).

Bezirksliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden II – TSG Neu-Isenburg 2066:1985. – Blau-Gelb-Kegel: Dionysius (549), R. Suppes (522), Radecke (512), Wölfl (483).

B-Liga Mix: Eintracht Wiesbaden II – Blau-Weiß Bischofsheim II 1598:1552. – Eintracht Kegel: Nuhn (460), Agricola (390), Bredlow (378), Saalfrank/S. Röber (370).


Pressebericht zum 5. Spieltag am 23./24. Oktober 2021

 

Blau-Gelb Damen verlieren beim megastarken Team aus Grünstadt.

(guge) Trotz einer respektablen Leistung (2631), gab es für den Zweitligisten in der Pfalz keine Punkte. Ein furios aufspielender Gegner (2816) zeigte mit fünf Ergebnissen jenseits der 450 eine Klasseleistung. Zu Beginn konnten Petra Röhrig (423) und Sonja Lehmann (458) den Rückstand noch in Grenzen halten und mussten nur 24 Kegel abgeben. In der Mittelpaarung fiel dann eine Vorentscheidung. Perdita Reichel (442) und Sigrid Schlünß (456) spielten zwar gut, aber gegen 485 und 499 der Gegnerinnen war kein Kraut gewachsen. 120 Kegel Rückstand waren dann für Sandra Guderjahn (458) und Daniela Machwirth (394) einfach zu viel, zumal die Gastgeber mit 450 und 477 dagegen hielten.

 

Blau-Gelb Männer verlieren viertes Spiel in Folge.

Im fünften Spiel der Saison kassierten die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb bereits die vierte Niederlage. Auch diesmal gegen Stockstadt/Biebesheim konnte Blau-Gelb zwar nach Mannschaftspunkten das Spiel ausgeglichen gestalten (3:3), doch war der Gegner im Endergebnis klar besser (3344:3224). Im ersten Durchgang setzte sich Christoph Gutteck mit starken 594 Kegel noch gegen seinen direkten Kontrahenten (583) durch, doch Marcus Dillmann konnte nur den ersten Satz ausgeglichen gestalten und war am Ende geschlagen (502:536). Gleiches Bild in der Mittelpaarung. Michael Völler setzte sich knapp mit 553:545) durch, während Sven Dionysius klar das Nachsehen hatte und alle vier Sätze verlor (513:576). Bereits hier hatte Blau-Gelb 78 Kegel Rückstand. Am Ende sorgte Dennis Krüger (553:548) für den dritten Mannschaftspunkt, Thomas Haas hingegen verlor mit 509:556 deutlich. Am Ende stand wieder eine 3:5 Niederlage zu Buche.

 

Eintracht zu schwach in Bischofsheim

Bis 100 Wurf vor Schluss plätscherte das Spiel so vor sich hin und die Eintracht führte knapp mit 3 Kegel. Mal führte Gastgeber Bischofsheim, deren bis dahin Bester 871 erzielte, mal die Eintracht mit ihrem Tagesbesten, dem gerade erst 16-jährigen Darius Agricola, 879 Kegel. Dann brannte Bischofsheims Bester mit 501 auf den letzten beiden Bahnen ein wahres Kegel-Feuerwerk ab, dem die Eintracht nichts mehr entgegen setzen konnte und das Spiel letztendlich noch deutlich verlor.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: KV Grünstadt – Blau-Gelb Wiesbaden 2816:2631. – Blau-Gelb-Kegel: Guderjahn (458), Lehmann (458), Schlünß (456), Reichel (442), Röhrig (423), Machwirth (394).

A-Liga Mix: KSC Frankfurt-Bockenheim II – Blau-Gelb Wiesbaden III 1533:1516

Blau-Gelb-Kegel: R. Suppes (408), Thorwarth (376), Matten (371), Radecke (361).

VfR Wiesbaden II – SG Sachsenhausen III 1623:1576. – VfR-Kegel: P. Klobuch (482), S. Klerner (433),

I. Käbe (379), A. Klerner (329).

 

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: SG Stockstadt/Biebesheim – Blau-Gelb Wiesbaden 5:3 (3344:3224). – Blau-Gelb-Kegel: Gutteck (594), Krüger (553), Völler (553), Dionysius (513), Haas (509), M. Dillmann (502).

Hessenliga 200 Wurf: Blau-Weiß Bischofsheim – Eintracht Wiesbaden 5079:4980. – Eintracht-Kegel: Agricola (879), Kühr (842), Tanz (838), P. Röber (815), Heyer (805), Hesse (801).

Bezirksliga 120 Wurf: SG Offenbach/Bürgel III – Blau-Gelb Wiesbaden II 2046:2140. – Blau-Gelb-Kegel: Weber (590), Wartasch (555), Kriewat (550), Wölfl (445).


Pressebericht zum 4. Spieltag am 16./17. Oktober 2021

 

Eintracht und Blau-Gelb Männer mit Heimniederlage.

Damen spielfrei.

 

Blau-Gelb Männer unterliegen SG Kelsterbach knapp.

Die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb hatten am 4. Spieltag die SG Kelsterbach zu Gast. Wie schon in den letzten Spielen entwickelte sich eine spannende Partie. Nach der Startpaarung mit Marcus Dillmann (543:504) und Sven Dionysius (516:538) stand es 1:1. Auch die Mittelpaarung verlief unentschieden. Michael Völler verlor sein Duell klar (539:596), während Christoph Gutteck sich mit 567:547 durchsetzte. Am Ende musste sich ausgerechnet Dennis Krüger seinem Gegener mit 547:593 geschlagen geben. Steffen Birkmeyer holte den dritten Mannschaftspunkt (557:512). Damit stand es 3:3 nach Mannschaftspunkten. Doch die Gäste erzielten das bessere Holzergebnis (3269:3290) und siegen mit 3:5.

 

Auch die Eintracht verliert gegen starke Darmstädter

Gegen die in der Hessenliga etablierten Darmstädter war Eintracht Wiesbaden chancenlos.Trotz starken 880 Holz von Alex Tanz musste man zur Halbzeit einen Rückstand von 202 Kegel hinnehmen, da es bei Tim Heyer, 833 und Darius Agricola, 795, nicht wie gewohnt lief. Insbesondere Pascal Röber (935, beginnend mit 486) sorgte dafür, dass kurzzeitig Hoffnung aufkam, der Rückstand betrug zwischenzeitlich „nur“ noch ca. 120 Kegel. Doch die Darmstädter spielten ihre ganze Erfahrung aus und ließen nichts mehr anbrennen, obwohl Robert Kühr (872) gut dagegenhielt. Der Gegner profitierte aber auch davon, dass Jürgen Hesse (834) aufgrund hartnäckiger Kniebeschwerden nicht an seine gewohnt guten Leistungen anknüpfen konnte. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste, die ihren ersten Auswärtserfolg seit langer Zeit feiern durften.

 

Ergebnisse:

Frauen:

A-Liga Mix: Blau-Gelb Wiesbaden III – VfR Wiesbaden II 1666:1567– Blau-Gelb-Kegel: Machwirth/Weber (437), Christmann (428), Matten (409), Radecke (392). VfR-Kegel: I. Käbe (436), S. Klerner (400), A. Klerner (368), Klobuch (363).

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – SG Kelsterbach 3:5 (3269:3290). – Blau-Gelb-Kegel: Gutteck (567), Birkmeyer (557), Krüger (547), M. Dillmann (543), Völler (539), Dionysius (516).

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden – SC Bensheim/Heppenheim 1:7 (2677:3179). – VfR-Kegel: Schult (528), Schmidt (505), M. Rudel (480), Schmitt (477), Heckmann (477), Käbe (210, verletzt).


Pressebericht zum Classic-Club-Pokal am 9. Oktober 2021

 

Eintracht erreicht 2. Runde im Pokal.

In der 1. Runde des Classic-Club-Pokal (CCP) hatten es die Hessenliga-Kegler der Eintracht Wiesbaden mit zwei weiteren Hessenligisten (KSC Hainstadt und Frankfurt-Bockenheim) und dem Bezirksligisten TSG Neu-Isenburg zu tun. Allerdings sind die Eintracht-Kegler die einzige Mannschaft, die noch im „alten“ Wurf-System über 200 Kugeln spielt. Demnach waren Hainstadt und Bockenheim, die beide in der Hessenliga 120-Wurf spielen, leicht favorisiert. Allerdings wurde das Spiel kurzfristig von Neu-Isenburg nach Wiesbaden verlegt und somit hatte die Eintracht einen leichten Heimvorteil. Nur die ersten beiden Plätze qualifizieren sich für die nächste Runde. Nach einem schwachen Start mit Klaus Röber (444), der nur fünf von möglichen 16 Punkten holte, zeigte Jürgen Hesse (543) als zweiter Starter seine ganze Klasse. Er holte die Maximalzahl von 16 Punkten und hiefte seine Mannschaft auf den zweiten Platz (21), punktgleich mit Bockenheim (21) und den führenden Hainstädtern (25). Als dritter kam dann Tim Heyer auf die Bahn. Er machte seine Sache ordentlich (524) und holte weitere 9 Punkte. Nun lag die Eintracht (30) aber weiter zwei Punkte hinter Bockenheim (32), während Hainstadt (41) bereits enteilt war. Nun lag es am Schlussspieler, Pascal Röber, die fehlenden Punkte zu holen. Nervenstark kam er auf 538 Kegel und 13,5 Punkte, während der Schlussmann von Bockenheim nur noch auf 6 Punkte kam. Am Ende siegte Hainstadt (50,5) vor der Eintracht (43,5), Bockenheim (37,0) und Neu-Isenburg (29,0). Die nächste Runde wird am 29.1.2022 ausgetragen. Dort trifft die Eintracht dann wiederum auf den KSC Hainstadt (Hessenliga), DJK Wörth (Regionalliga) und die SG Bensheim/Heppenheim (Gruppenliga), die auch Gastgeber sind.


Pressebericht zum 3. Spieltag am 2./3. Oktober 2021

 

Schwacher Auftritt der Blau-Gelb Damen.

(guge) Zweitligist unterliegt auswärts in Kelsterbach

Was für eine Klatsche. Am Ende stand eine heftige 2533:2265 Niederlage im Hessenderby zu Buche. Zwar war das schwache Ergebnis auch verletzungsbedingt zustande gekommen, es soll aber nicht über die insgesamt schwache Vorstellung hinweg täuschen. Karin Köhler musste bereits vor dem Spiel wegen muskulärer Probleme passen und dann kam auch noch die Verletzung von Perdita Reichel hinzu. Sie musste Ihr Spiel auf der zweiten Bahn bereits in die Vollen beenden und kam nur auf 241 Kegel. Somit stand bereits nach dem Starttrio – Sonja Lehmann (403), Sigrid Schlünß (405) die Niederlage fest. Am Ende quälten sich Daniela Machwirth (410), Sandra Guderjahn (403) und Heike Salewski (403) über die für Auswärtsmannschaften immer wieder schwer zu bespielenden Bahnen in Kelsterbach.

 

Blau-Gelb Männer mit Pause

Die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb hatte am 3. Spieltag Pause. Ihr Spiel beim SKC Nibelungen Lorsch II findet erst am 18.12. statt.

 

Auch die Eintracht mit Zwangspause

Aufgrund von Personalengpässen musste das Team Eintracht Wiesbaden sein Spiel des dritten Spieltages in Arheilgen verlegen. Das Spiel wird am 04.12.2021 nachgeholt.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: Fortuna Kelsterbach – Blau-Gelb Wiesbaden 2533:2265. – Blau-Gelb-Kegel: Machwirth (410), Schlünß (405), Lehmann (403), Guderjahn (403), Saleski (403), Reichel (241, verletzt)

A-Liga Mix: VfR Wiesbaden II – FTV 1860 Frankfurt II 1534:1573 – VfR-Kegel: S. Klerner (429), Klobuch (419), I. Käbe (365), A. Klerner (321)

SG Sachsenhausen III – Blau-Gelb Wiesbaden II 1560:1519. – Blau-Gelb-Kegel: Weber (407), Radecke (383), Christmann (376), Thorwarth (353).

 

Männer:

Gruppenliga 120 Wurf: SG Stockstadt-Biebesheim II – VfR Wiesbaden 6:2 (3312:3161). – VfR-Kegel:

M. Rudel (554), Heckmann (539), Schult (533), Schmidt (527), A. Käbe (505), Schmitt (503)

Bezirksliga, 120 Wurf (Holzwertung): KV Karben – Blau-Gelb Wiesbaden II 1866:2049. – Dionysius (537), Wartasch (533), Völler (504), Kriewat (475).

B-Liga Mix 100 Wurf: SC Neunholz Offenbach II – Eintracht Wiesbaden II 1456:1642. – Eintracht Kegel:

S. Röber (448), Bredlow (433), Nuhn (404), Saalfrank (357).


Pressebericht zum 2. Spieltag am 25./26. September 2021

 

Auswärtsniederlage für Blau-Gelb Damen.

(guge) Bundesligist unterliegt starkem Team aus Hembsbach

Im zweiten Spiel der Saison trafen die Zweitliga-Keglerinnen von Blau-Gelb auf einen Mannschaft, bei der alles passte.In der Startachse (gespielt wurde über 6 Bahnen) glänzte zwar Sigrid Schlünß mit tollen 488 Kegel, musste aber trotzdem genauso wie Sandra Guderjahn (401) und Perdita Reichel (428) einen Rückstand von 58 Kegel hinnehmen, da die Startspielerinnen aus Hembsbach tolle Ergebnisse erzielten (499/440/436). Auch das Schlusstrio mit Daniela Machwirth (453), Karin Köhler (446) und Heike Salewski (417) gaben weitere 43 Kegel ab. So stand es am Ende 2734:2633 für die Gastgeber. Am kommenden Sonntag geht es zum Hessenderby nach Kelsterbach.

 

Blau-Gelb Männer mit zweiter Niederlage

Am dritten Spieltag mussten die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb nach Gräfenhausen reisen. Es entwickelte sich gleich eine spannende Partie. Steffen Birkmeyer holte mit 560:529 gleich den ersten Mannschaftspunkt, während sich Sven Dionysius seinem starken Kontrahenten mit 527:633 geschlagen geben musste. In der Mitte sorgte Dennis Krüger (605:545) für den zweiten Punkt, während Marcus Dillmann (533:590) keine Chance hatte. So stand es vor der Schlusspaarung 2:2. Während Hirsch am Ende mit 541:522 einen weiteren Punkt zum 3:2 holte, musste sich Thomas Haas unglücklich auf der letzten Bahn mit 143:144 geschlagen geben. So stand es 3:3 und das bessere Gesamtergebnis von 3354:3304 für die Gastgeber gab den Ausschlag für die unglückliche Niederlage.

 

Eintracht strauchelt in Nidderau

An den für die Eintracht spielenden jungen Spielern lag es nicht, dass das Team Eintracht Wiesbaden am zweiten Spieltag die erste Saisonniederlage einstecken musste. Jonas Kraus erreichte 841 und Tim Heyer 825 Holz. Mit weiteren Ergebnissen von Alex Tanz (867) und Klaus Röber (740), lag man vor der Schlussachse nur mit 6 Kegel zurück. 865 von Jürgen Hesse und 821 von Robert Kühr reichten am Ende gegen 833 und den mit 905 Tagesbesten dann leider nicht aus, um die Niederlage (5017:4959) abwenden zu können.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: SG RW/BF Hemsbach – Blau-Gelb Wiesbaden 2734:2633. – Blau-Gelb-Kegel: Schlünß (488), Machwirth (453), Köhler (446), Reichel (428), Salewski (417), Guderjahn (401).

A-Liga Mix: Viktoria 65 Bockenheim – VfR Wiesbaden II 1581:1419. – VfR-Kegel: S. Klerner (403), Käbe (391),Röben (315), A. Klerner (308)

 

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: SKG Gräfenhausen – Blau-Gelb Wiesbaden 5:3 (3354:3304). – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (605), Birkmeyer (560), Hirsch (541), Haas (538), M. Dillmann (533), Dionysius (527).

Hessenliga 200 Wurf: 1. SKC Nidderau – Eintracht Wiesbaden 5017:4959. – Eintracht-Kegel: Tanz (867), Hesse (865), J. Kraus (841), Heyer (825), Kühr (821), K. Röber (740). 

Gruppenliga 120 Wurf: VfR Wiesbaden – SG Offenbach/Bürgel II 2:6 (3000:3069). – VfR-Kegel: Schmidt (524), Heckmann (508), Schmitt (501), Käbe (498), Schult (493), Rudel (476).

B-Liga Mix 100 Wurf: 1. SKC Nidderau II – Eintracht Wiesbaden II 1584:1611. – Eintracht Kegel: Bredlow (422),

Nuhn (419), Agricola (416), Saalfrank (354).


 Pressebericht zum 1. Spieltag am 18./19. September 2021

 

Traumstart für Blau-Gelb Damen.

(guge) Bundesligist besiegt am 1. Spieltag den SKC Monsheim

Toller Saisonstart für die Bundesliga-Keglerinnen von Blau-Gelb. Im ersten Spiel der neuen Saison gelang dem Team ein 2694:2615 Sieg. In der Startpaarung holten Perdita Reichel (410) und die gut aufgelegte Sandra Guderjahn (461) einen knappen Vorsprung von 8 Kegel heraus. Die Vorentscheidung fiel dann in der Mitte. Karin Köhler erzielte überragende 488 Kegel und zusammen mit Sigrid Schlünß (444) erhöhten sie den Vorsprung auf 88 Kegel. Am Ende mussten Daniela Machwirth (445) und Heike Salewski (446) zwar ein paar Kegel abgeben (429/471 für die Gäste), das änderte aber nichts am souveränen Erfolg.

 

Blau-Gelb Männer mit erster Niederlage

Am zweiten Spieltag für die Hessenliga-Kegler von Blau-Gelb war wieder ein Team aus Frankfurt-Bockenheim zu Gast. Diesmal Vollkugel Bockenheim. Und die erwischten das Team um Dennis Krüger gleich eiskalt. Nach der Startpaarung mit Sven Dionysius (511:620) und Werner Wartasch (499:526) stand es bereits 0:2: In der Mitte wurde Dennis Krüger seiner „Favoritenrolle“ gerecht (566:512) gerecht, während Marcus Dillmann nicht zu recht kam und sein Spiel mit 499:515 verlor. Am Ende kam das Aufbäumen vom Schlussduo zu spät (543:537) sowie (520:486). Das höhere Ergebnis von 3138:3196 brachte den Gästen nochmals 2 Kegel-Punkte. So hieß es am Ende 3:5 für Vollkugel Bockenheim.

 

Eintracht startet mit Heimerfolg

Erfolgreich startete Eintracht 1 in das Abenteuer Hessenliga. Auftaktgegner in der heimischen Halle am 2. Ring war Offenbach, mit dem man sich vorletzte Saison beim letzten Duell gegeneinander in der Gruppenliga einen hochklassischen, aber am Ende leider erfolglosen Fight geliefert hatte. Dieses Mal sollte alles anders kommen. Nach einer Fusion mit den Keglern aus Bürgel trat Offenbach mit den besten acht Spielern der Saison-Vorbereitung an. Doch die kegelten teilweise weit unter ihren Möglichkeiten, wechselten früh aus, aber kamen auch dadurch nicht in Schwung. Gegen Offenbachs schwache Starter, 830, 828 und 825 Holz, konnte die erstmals komplett aus der Wiesbadener Jugend des VWSK stammende Startachse mit Tim Heyer (862), Darius Agricola (852) und Jonas Kraus (811) 42 Kegel gutmachen. Mit Pascal Röber (900) war der vierte ehemalige VWSK-Jugendspieler Tagesbester und hielt Offenbachs Besten (884) in Schach. Aufgrund mäßiger weiterer Ergebnisse der weit besser eingeschätzten Gegner, 838 und 812 genügte Jürgen Hesse (857) und Robert Kühr (824) eine auch unter ihren Möglichkeiten liegende Leistung zum letztendlich ungefährdeten Sieg mit 5106:5017.

 

Ergebnisse:

Frauen:

2. Bundesliga: Blau-Gelb Wiesbaden – SKC Monsheim 2694:2615. – Blau-Gelb-Kegel: Köhler (488), Guderjahn (461), Salewski (446), Machwirth (445), Schlünß (444), Reichel (410).

A-Liga Mix: Blau-Gelb Wiesbaden III – Viktoria 65 Bockenheim 1651:1651. – Blau-Gelb-Kegel: Lehmann (456), Matten (406), Christmann (399), Radecke (390).

 

Männer:

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – Vollkugel Bockenheim 3:5. – Blau-Gelb-Kegel: Krüger (566), Hirsch (543), Weber (520), Dionysius (511), Wartasch (499), M. Dilmann (499).

Hessenliga 200 Wurf: Eintracht Wiesbaden – SG Offenbach/Bürgel 5106:5017. – Eintracht-Kegel: P. Röber (900), Heyer (862), Hesse (857), Agricola (852), Kühr (824), J. Kraus (811).

Gruppenliga 120 Wurf: TuS Rüsselsheim II – VfR Wiesbaden 6:2. – VfR-Kegel: Käbe (538), Heckmann (516), Schmidt (496), Schmitt (467), M. Rudel (440), Schult (436).

Bezirksliga 120 Wurf (Holzwertung): Blau-Gelb Wiesbaden II – KC 53 Maintal II 2077:0. Blau-Gelb-Kegel: Haas (562), Völler (551), Linse (500), R. Suppes (464).

B-Liga Mix 100 Wurf: Eintracht Wiesbaden II – Phönix Obertshausen 1520:1604. – Eintracht Kegel: Tanz (445), K. Röber/S. Röber (382), Bredlow (354), Saalfrank (339).


10. Spieltag der Hessenliga B (120 Wurf) 2021/2022 am 12. September 2021 (11er Liga)

 

Erfolgreicher Saisonstart für Blau-Gelb.

Blau-Gelb Männer starten mit Heimsieg in die neue Saison

Zu Beginn der neuen Runde bekamen es die Blau-Gelb Männer gleich mit einem Schwergewicht zu tun. Zu Gast waren die Kegler vom KSC Frankfurt-Bockenheim um Altmeister Hans-Jürgen Walther. In der Startachse konnte Neuzugang Marcus Dillmann in seinem ersten Spiel für seinen neuen Klub gleich überzeugen. Mit guten 558 Kegel holte er den ersten Mannschaftspunkt (2:2 / 558:535) für sein Team. Steffen Birkmeyer musste sich allerdings mit 521:541 (1:3) geschlagen geben. Somit stand es nach der Startpaarung 1:1. Und das Spiel blieb weiter spannend. Auch in der Mittelpaarung mit Werner Wartasch (1:3 / 507:533) und Sven Dionysius (2:2 / 525:492) konnte sich keine Mannschaft absetzen und es stand 2:2. Also musste die Schlusspaarung die Entscheidung bringen. Stefan Weber musste sich mit 529:593 (1:3) geschlagen geben. Und so war es wieder einmal Dennis Krüger, der mit sehr starken 618 Kegel nicht nur einen Mannschaftspunkt holte

(4:0 / 618:548) sondern auch das Gesamtergebnis auf 3258:3242 schraubte. Das ergab nochmals zwei Kegelpunkte für Blau-Gelb zum 5:3 Endstand.

 

Ergebnisse:

Hessenliga 120 Wurf: Blau-Gelb Wiesbaden – KSC Frankfurt-Bockenheim 5:3. –

Blau-Gelb-Kegel: Krüger (618), M. Dillmann (558), Weber (529), Dionysius (525), Birkmeyer (521), Wartasch (507)

Download
Schnittliste_2021-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.7 KB

Kontakt

Verein Wiesbadener Sportkegler 1921 e.V.
Konrad-Adenauer-Ring 55

65187 Wiesbaden
Telefon 0611-5325626

Telefax 0611-5325625
E-Mail vwsk@vwsk.de

www.vwsk.de

www.vwsk-jugend.de

Restaurant Olympic
Konrad-Adenauer-Ring 55

65187 Wiesbaden
Telefon 0611-808045

Öffnungszeiten

Gerade Woche:
Dienstag und Mittwoch: nur Trainingsbetrieb.
Samstag und Sonntag je nach Sportbetrieb.

Ungerade Woche:
Dienstag und Freitag: 16.00 Uhr – 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag je nach Sportbetrieb.

Küchenöffnungszeiten:

(z. Zt. coronabedingt keine Küche)
Nur in ungeraden Wochen.
Dienstag und Freitag: 17.30 Uhr – 20.30 Uhr
Samstag und Sonntag je nach Sportbetrieb.

Bitte beachten Sie:
Das Mitbringen und Verzehren von eigenen Speisen

und Getränken ist in unserer Gaststätte nicht gestattet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.